Pädagogische Arbeit in der Kinderbetreuung

Ich sehe Ihr Kind als eigenständige Person und möchte ihm helfen, diese Eigenständigkeit auszubauen und zu entfalten. Ich gebe dem Kind die Hilfe Dinge selbst zu tun. Denn nur so kann es Kind lernen selbstständig Erfahrungen zu machen und behält diese im Gedächtnis.

Entwicklungsbedingungen und Möglichkeiten jedes Kindes in der Tagespflege

Ich sehe meine Arbeit darin, die von den Eltern bereits vorgegebenen Bedürfnisse und Wünsche ihres Kindes in ihrem Sinne weiter auszubauen und möchte Ihrem Kind ein zuverlässiger Begleiter sein. Außerdem bekommt Ihr Kind bei mir die Möglichkeit erste Kontakte zu gleichaltrigen und älteren Kindern zu knüpfen. Es soll lernen Eigenverantwortung zu übernehmen. Natürlich jeweils im Rahmen dessen, was ihrem Kind altersgemäß und vom Entwicklungsstand aus möglich ist.

Durch die Betreuung in einer kleinen Gruppe kann ich gezielt auf jedes Kind eingehen und es da abholen, wo es sich gerade in seiner Entwicklung befindet.

Eingewöhnungsphase

Diese Phase halte ich für massgeblich und unentbehrlich in der U3 Bereuung, da ihr Kind und sie die erste Zeit ausschließlich gemeinsam verbracht haben. Die Eingewöhnungsphase ist die Grundlage für eine dauerhafte und liebevolle Betreuung in der Kindertagespflege und der Grundstein für den weiteren Werdegang ihres Kindes, egal ob es hier um den Kindergarten oder die Schule geht. Wenn es uns gemeinsam gelingt, ihr Kind behutsam und seinen Möglichkeiten entsprechend an die neue Situation zu gewöhnen, wird es immer gerne zu Tagesmutter und nachher auch zum Kindergarten gehen. Da zähle ich als Tagesmutter ganz besonders auf Sie, liebe Eltern, denn Sie kennen ihr Kind am besten.

Generell trägt die Stadt Alsdorf die Kosten der Eingewöhnungsphase bei der Tagesmutter für 14 Tage vor dem eigentlichen Betreuungsbeginn für maximal 20 Wochenstunden. Diese Zeit sollte regelmässig sein und möglichst nicht unnötig unterbrochen werden. Ich lege Wert darauf, dass auch die Eltern sich Zeit für die Eingewöhnungsphase nehmen und nicht immer unter Stress stehen. Die ersten Tage werden Sie mit ihrem Kind zusammen bei mir verbringen und wir werden uns besser kennen lernen. Sie als Eltern sehen dann einen kleinen Einblick in meine Tätigkeit und ich habe die Möglichkeit Sie, ihr Kind und ihre Gewohnheiten kennen zu lernen. Nach einiger Zeit werden wir versuchen, dass sie erst für kurze Zeit und dann in immer länger werdenden Abständen, den Raum und später das Haus verlassen, aber immer in Erreichbarkeit bleiben, falls wir einen Schritt zurück gehen müssen.

Sollten wir feststellen, dass 14 Tage für Sie und ihr Kind nicht ausreichend sind, werde ich das dem Jugendamt so mitteilen und wir werden die Eingewöhnung so lange weiterführen, bis es für ihr Kind in Ordnung ist.

Ich bitte Sie jedoch während dieser wichtigen Phase IMMER

  • erreichbar zu sein (wenn Sie das Haus verlassen)
  • sich wirklich ausreichend Zeit dafür zu nehmen
  • ihr Kind, sobald Sie gehen, zu verabschieden
  • ständig im Kontakt zu mir bleiben, sollte ihnen irgendetwas auffallen

Auch hier bin ich für Fragen und auch Anregungen immer offen und dankbar

 

Soziale Kontakte

Ihr Kind wird in unserer Familie nicht nur Kontakt zu den anderen Tageskindern, sondern auch zu meinen eigenen Kindern, gelegentlich meinem Mann und meinen Eltern und Großmüttern haben, da wir sehr nah bei einander wohnen und ich ihr Kind in meine Familie mit ein beziehe . Ich finde es sehr wichtig, dass es dem Kind ermöglicht wird, verschiedene Personen kennen zu lernen und so die gesellschaftlich als richtig empfundenen Verhaltensmuster zu erlernen. Durch die Ablösung von Ihnen und der gewohnten Umgebung wird ihr Kind auch lernen, die Fähigkeit zu erwerben, Konflikte zu lösen, auf fremde Menschen zu reagieren und mit ihnen zurecht zu kommen, Toleranz zu erwerben, Konsequenzen des eigenen Handels zu erlernen und seine Bedürfnisse auch mal zurück zu nehmen (alles dem Alter und des Entwicklungsstandes des Kindes entsprechend). Kinder lernen in der Zeit sehr schnell soziale Kompetenzen, wie sich in Gruppen zu integrieren, selbstständig zu handeln und auch ihr eigenes Selbstbewußtsein zu stärken (z.b. Nein-Sagen, eigene Bedürfnisse zu vermitteln).

meine Angebote an Ihr Kind

Neben meiner pflegerischen Tätigkeit biete ich Ihrem Kind folgende Förderungen an:

  • gestalterische Angebote wie Basteln, malen, Vorlesen, selbst Bücher anschauen, Singkreise und motorische Förderung.
  • Situationen des täglichen Lebens wie Tisch decken, anziehen oder die Mithilfe im Haushalt erlernen.
  • Bewegungsdrang durch Spaziergänge, Spielplatzbesuche und unseren kindgerecht gestalteten Garten befriedigen. Dabei lernen die Kinder natürliche Gegebenheiten kennen (z.b. die Jahreszeiten, Verkehrserziehung).
  • Freispiel: Hierbei haben alle Kinder die Möglichkeit, über Länge und Partner des Spiels frei zu entscheiden. Dabei stehen sämtliche Spielmaterialien zur Verfügung.

Gesundheit und Ernährung

Damit Kinder sich wohl fühlen und sich gesund entwickeln können, brauchen sie eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Ich bin daher bestrebt, den Kindern täglich frische und ausgewogene Kost zu bieten. Bei uns wird gemeinsam gefrühstückt. Obst und Getränke stehen hier immer zur freien Verfügung. Das Mittagessen beziehe ich von Casino-Menüservice in Alsdorf. 

Meine pädagogische Arbeit richtet sich nicht nach dem „Endprodukt“ also dem, was wir im Endeffekt erreichen, sondern darin, dem Kind den Weg zu diesem Ende, erleichtern zu können und es in diesem Weg zu unterstützen, denn der Weg ist das Ziel!